+++ Eilmeldung +++

DWD warnt vor schwerem Gewitter in Teilen des Landkreises Rosenheim

Starkregen, Sturmböen und Hagel

DWD warnt vor schwerem Gewitter in Teilen des Landkreises Rosenheim

Landkreis Rosenheim – Der DWD veröffentlichte am Sonntagabend (26. September) eine amtliche …
DWD warnt vor schwerem Gewitter in Teilen des Landkreises Rosenheim
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Milliardenminus bei der Bahn: Mehr als nur eine Corona-Krise

Dirk Walter online rahmen
+
Dirk Walter
  • Dirk Walter
    VonDirk Walter
    schließen

Ein Gutes hat die Corona-Krise für die Bahn. Der Staatskonzern kann die Rekordverschuldung und das Milliardendefizit auf das unsichtbare Virus schieben. Da ist was dran, doch dürfen damit nicht die Fehler in der Vergangenheit übertüncht werden. Die Bahn, wir erinnern uns, war seit jeher ein verspätungsanfälliges Unternehmen, das etliche Managementfehler zu bewältigen hat.

Es wurde schlank und beinahe kaputt gespart. Beispiel Güterverkehr: Er ist seit Jahren rückläufig. Schon vor Corona predigten alle, dass beispielsweise mehr Lkw auf der Schiene über den Brenner fahren sollen. Passiert ist das nicht.

Es stimmt: Die Bahn kann nun dank Bundeshilfen in einzigartiger Höhe (die zum Glück nicht mehr zurückgenommen werden können) ein ehrgeiziges Ausbauprogramm umsetzen. Es ist eine einmalige Chance. Noch mehr Geld, obwohl das auch auf regionalen Strecken nötig wäre, wird es danach nicht geben.

Der Bahnchef übt sich in Zweckoptimismus, wenn er sagt, die Menschen würden nach Corona schon wieder in die Züge zurückkehren. Er vergisst den Faktor Homeoffice. So manche Konzernzentrale wird bei Videokonferenzen bleiben – nicht im Umfang von heute, aber schon spürbar. Die Fahrgäste zurückzuholen ist kein Automatismus.

Dirk.Walter@ovb.net

Kommentare