Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Glückloser CDU-Chef Laschet: Am falschen Tag im falschen Zug

Georg Anastasiadis online rahmen
+
Georg Anastasiadis
  • Georg Anastasiadis
    VonGeorg Anastasiadis
    schließen

Armin Laschet ist der Unglücksvogel der deutschen Politik: zu oft am falschen Tag im falschen Zug. Auch jetzt wieder. Sein aus dem Hut gezauberter „Brücken-Lockdown“ wird zum PR-Desaster. Sogar ihm zugeneigte CDU-Ministerpräsidenten lassen den CDU-Chef abblitzen, und die SPD-Landesfürsten nutzen freudig die Gelegenheit, den Möchtegern-Kanzlerkandidaten der Union vorzuführen.

Sie können es sich leisten: Die Inzidenzzahlen fallen seit Tagen. Da ist es schwer, die Menschen nach fünf Monaten Lockdown von der Notwendigkeit eines noch härteren Zusperrens des Landes zu überzeugen.

Noch ist unklar, ob die sinkenden Infektionszahlen nur das Ergebnis von feiertagsbedingt unterbliebenen Tests sind oder ob sie, was plausibel wäre, mit den Ferien-Schulschließungen zusammenhängen oder mit der wachsenden Vorsicht vieler Bürger aus Angst vor der aggressiveren Mutante.

Weitere Kommentare zu politischen und gesellschaftlichen Themen finden Sie hier.

Laschets Rolle rückwärts kommt spät und verschreckt jene, die behutsame Lockerungen richtig finden und sich bei Laschet bisher gut aufgehoben fühlten. Diejenigen hingegen, die immer schon mehr dem Team Vorsicht zuneigten, sehen sich in ihrem Urteil über den CDU-Chef als einen wankelmütigen Kantonisten bestärkt.

Deutschlands politische Klasse gleicht einem Hühnerhaufen: lautes Gegacker, viel Durcheinander, kein Plan. Das liegt daran, dass wir nach über einem Jahr Viruskrise noch immer im Nebel stochern. Wo stecken sich Menschen an? Welche Maßnahmen helfen dagegen? Kein Schimmer! Wundert sich da noch wer, dass immer weniger bei den Maßnahmen noch mitziehen wollen? Dass sich Eltern massenhaft den so wichtigen Corona-Tests ihrer Schulkinder verweigern und Bayern deshalb eine Testpflicht einführen muss, sollte uns alarmieren.

Georg.Anastasiadis@ovb.net

Kommentare