Kirchenvertreter zur Pandemie Eine Allianz des Schreckens

Kirchenvertreter zur Pandemie. Eine Allianz des Schreckens .

CLAUDIA MÖLLERS

Wie gut, dass Papst Franziskus den deutschen Kardinal Gerhard Ludwig Müller 2017 vom Amt des Glaubenswächters der katholischen Kirche entfernt hat! Spätestens mit Müllers Unterschrift unter das krude Papier einer merkwürdigen Allianz von (ausrangierten) Kardinälen, Bischöfen und katholischen Laien zur Corona-Krise zeigt sich nun, welch Geistes Kind er ist.

Dem Text zufolge wird die Pandemie als Vorwand benutzt, um eine Weltregierung zu schaffen, die sich jeder Kontrolle entziehe. In Folge wird ein erschreckendes Szenario mit (Welt-)Verschwörungsverdächtigungen entworfen, dass man glauben könnte, die Verfasser lebten im tiefsten Mittelalter. Die Kirche sei autonom und habe sich nur Gott gegenüber zu verantworten – der Staat habe keinerlei Rechte, Gottesdienste einzuschränken. Natürlich ist nun alles wieder missverstanden worden, wie Kardinal Müller glauben machen will. Doch der Schaden, der durch solche Schriften angerichtet wird, lässt sich nicht so einfach aus der Welt schaffen. Dass hochrangige Vertreter der katholischen Kirche solche gefährlichen Ideen verbreiten, macht fassungslos. Die Welt kämpft gegen die Ausbreitung eines tödlichen Virus und diese „Hirten“ schwafeln von Panikmache. Sie geben jenen Auftrieb, die die Gefahr leugnen. Das ist unglaublich dumm. Eine Allianz des Schreckens.

Claudia.Moellers@ovb.net

Kommentare