Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Kein Neid auf die Rentner: Altersbezüge steigen um 5 Prozent

Georg Anastasiadis online rahmen
+
Georg Anastasiadis
  • Georg Anastasiadis
    VonGeorg Anastasiadis
    schließen

Über 5,2 Prozent höhere Altersbezüge dürfen sich Rentner ab nächsten Juli freuen. Sie profitieren von der guten Entwicklung der gesamtvolkswirtschaftlichen Einkommen nach Überwindung der Coronakrise. Bedanken dürfen sich die Ruheständler aber auch bei SPD-Arbeitsminister Hubertus Heil.

Er hat 2018 durchgesetzt, dass Rentner nicht nur keine Minusrunde befürchten müssen, wie sie im Coronajahr eigentlich fällig gewesen wäre, sondern auch von einer späteren Verrechnung verschont bleiben. Im Klartext: 2021 gab’s, anders als für viele Arbeitnehmer, für Rentner statt einer Minus- nur eine Nullrunde. Dafür dürfen sie 2022 wieder voll am Aufschwung teilnehmen.

Das finden viele ungerecht, wie etwa der Wirtschaftsrat der CDU. Er spricht von einer „grotesken“ Asymmetrie zulasten der Berufstätigen. Doch für allzu große Aufregung besteht kein Anlass. Auch so steigen die Einkommen der Rentner nicht in den Himmel: Fast den kompletten Zuwachs von fünf Prozent frisst die Inflation auf.

Überdurchschnittliche Belastung für kleine Renten

Sie trifft vor allem ärmere Rentnerhaushalte, die überdurchschnittlich viel Geld für Heizung und Lebensmittel ausgeben müssen, wo die Preissprünge besonders heftig ausfallen. Außerdem holt sich der Staat einen Teil der höheren Renten über die Steuern wieder zurück. Das wiederum trifft besser situierte Rentner, die etwa über Mieteinkünfte verfügen.

Ein großer Teil der galoppierenden Teuerung geht übrigens auf das Konto der Europäischen Zentralbank, die – mit dem Segen der Politik – mit ihrer Geldschwemme dafür sorgt, dass die EU-Staaten ihre Schulden billig finanzieren können. Ein „Verarmungsprogramm gerade für Menschen ohne hohes Sachvermögen“ nennt das zu Recht FDP-Chef Lindner. Mit Neiddebaen zulasten der Rentner sollte vor allem die Politik also sehr vorsichtig sein.

Georg.Anastasiadis@ovb.net

Kommentare