Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Kampfjets für die Ukraine: Die Büchse der Pandora

Alexander Weber online rahmen
+
Alexander Weber
  • VonAlexander Weber
    schließen

Es geht wohl den allermeisten Menschen so bei dem Betrachten der schrecklichen Bilder aus der Ukraine: Man ist hin- und hergerissen...

... zwischen Mitgefühl für die gegen Putins Mordmaschinerie um ihr Leben kämpfenden Menschen – und gleichzeitig der Warnung des Verstandes, jetzt nicht Hals über Kopf in einen dritten Weltkrieg hineinzuschlittern. Die Grenzen zwischen tatkräftiger Unterstützung für das überfallene Land und gefährlicher Eskalation zwischen der Nato und Russland sind fließend.

Etwa die Frage: Soll der Westen über der Ukraine eine Flugverbotszone einrichten und via Polen Kampfflieger nach Kiew liefern? Die Nato hat sich zu Ersterem ablehnend positioniert. Man ist sich einig: Eine Flugverbotszone wäre ein direkter Eingriff in den Krieg gegen Russland, weil sie dann auch von Nato-Kampfjets durchgesetzt werden müsste. 

Die Lieferung von Kampfflugzeugen ist dagegen umstrittener. Während die USA offensiv für die Entsendung polnischer MiG-Kampfjets aus sowjetischer Produktion werben (die können ukrainische Piloten fliegen), gibt sich die Regierung in Warschau zurückhaltend – mit guten Argumenten. Das könnte in den Augen des offenbar ohnehin in hohem Maße irrationalen Kreml-Herrn als Kriegserklärung des Westens missdeutet werden. Bevor man die militärische Büchse der Pandora öffnet, sollte der Westen sein schärfstes ziviles Schwert zücken: das Ende der Energieimporte aus Russland. Und damit das Versiegen der Geldquelle für Putins Kriegskasse.

Mehr zum Thema

Kommentare