Jetzt zurück zum Regelunterricht!

Piazolos Plan für die Schulen. HANS MORITZ.

Nach 14 Wochen zu Hause sind nun die letzten Kinder in die Schulen zurückgekehrt – erst im tage- oder wochenweisen Schichtunterricht, oft mit verkürzter Unterrichtszeit. Die Landtags-Grünen fordern eine Rückkehr zum Regelunterricht ohne Schichtbetrieb und 1,50 Meter Mindestabstand zum 1. Juli. Dass Kultusminister Michael Piazolo den Vorschlag nicht umsetzt, ist bedauerlich. Denn die Zeit dafür ist reif.

Jetzt könnten die Schulen die herkömmliche Beschulung nach der ersten Corona-Welle ausprobieren und Strategien für einen sicheren Betrieb entwickeln. Nach den Sommerferien ist es dafür womöglich schon zu spät. Denn mit der kühleren Jahreszeit drohen die Infektionen (lokal) wieder zu steigen. Der Zeitpunkt ist auch deswegen jetzt günstig, weil die Fallzahlen niedrig sind. Die Rückkehr zum Regelunterricht wird nie wieder so sicher sein wie jetzt. Es ist auch nichts mehr zu verlieren. Das zweite Halbjahr ist schon lange gelaufen.

Für diesen Schritt müssten auch die Lehrer sein, die sich um ihre Gesundheit sorgen. Früher oder später werden auch sie den Dienst wieder antreten müssen, so wie Pflegerinnen, Verkäufer und Busfahrer seit Monaten. Die sofortige Schließung von Schulen und Kindergärten kann und darf auf Dauer nicht die erste Antwort sein, wenn die Pandemie wieder aufflammt.

Hans.Moritz@ovb.net

Kommentare