150 Jahre Alpenverein Reibung, die guttut DOMINIK GÖTTLER

150 Jahre Alpenverein. Reibung, die guttut .

DOMINIK GÖTTLER

Der Deutsche Alpenverein feiert Geburtstag und beschenkt sich mit Wachstum. Knapp 1,3 Millionen Mitglieder hat die größte Bergsteigervereinigung der Welt mittlerweile – Tendenz seit Jahren steigend. Der DAV wird jünger und weiblicher und profitiert dabei nicht nur von der ungebrochenen Sehnsucht nach dem Blick ins Bergpanorama, sondern auch vom Boom des Klettersports. Der dürfte sich weiter verstärken, wenn im nächsten Jahr zum ersten Mal die Kletterelite in Tokio bei den Olympischen Spielen in die Wand steigt.

Aber der rege Zuwachs erzeugt auch Spannung. Manchem Neumitglied, das der Verein vor allem wegen vergünstigter Eintrittspreise in den Kletterhallen gewonnen hat, dürfte die Ausstattung der überdachten Sportzentren wichtiger sein als intakte Wanderwege im Karwendel. Dazu kommt der mitunter schmerzhafte Spagat zwischen Bergsport und Naturschutz.

Die Reibung, die sich dabei zwangsläufig ergibt, ist auch eine Chance. Denn wenn sich der Alpenverein zu einer politischen Position durchringt, hat sein Wort Gewicht, wie sich zuletzt am Riedberger Horn zeigte. Gerade weil es sich nicht um einen reinen Sport- oder Naturschutzverband handelt. Bleibt zu wünschen, dass der DAV auch künftig als „Anwalt der Alpen“ die Stimme erhebt – und sich nicht von internem Widerspruch bremsen lässt.

Dominik.Goettler@ovb.net

Kommentare