Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

AfD und Querdenker: Inhaltlich dicht verwoben

-
+
-

Für einen Satz, wie ihn Alice Weidel kürzlich im ZDF sagte, braucht es schon eine ordentliche Portion Chuzpe. Partei und Fraktion hätten nichts mit der Querdenker-Szene zu tun, sagte die AfD-Fraktionschefin nonchalant. Man sei keineswegs der politische Arm dieser Bewegung.

Weidel schien irgendwie vergessen zu haben, dass Co-Fraktionschef Alexander Gauland im Bundestag von einer „Corona-Diktatur“ sprach. Dass Parteifreunde wie Bayerns Vize-Landeschef Hansjörg Müller auf einer Demo das Infektionsschutzgesetz als „Ermächtigungsgesetz“ bezeichneten und sich andere mit Menschen fotografieren ließen, die einen „Judenstern“ trugen.

Dass manche AfD-Verbände zur Teilnahme an Querdenker-Demos aufrufen und einige Politiker die Gefahr des Virus geradewegs leugnen. In Inhalt und Auftritt sind AfD und Querdenker inzwischen derart verwoben, dass es kein Entkommen gibt.

Diese Nähe zu suchen, war eine bewusste Entscheidung der Partei, nachdem der anfänglich, genau gegenteilige Kurs – der Regierung angesichts Corona Untätigkeit vorzuwerfen – bei der Anhängerschaft nicht gut ankam. Verbindungen zu leugnen ist ähnlich glaubhaft, wie es bei Pegida war.

Weidels Abgrenzung ist nicht nur der Versuch, sich im Wahljahr den Verschwörer-Staub von der Weste zu klopfen. Wichtiger dürfte sein, dass die Querdenker inzwischen vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Direkte Verbindungen in die Szene sind also nicht mehr nur anrüchig, sondern gefährlich für die Partei – und ihre potenzielle Spitzenkandidatin: Alice Weidel.

Marcus.Maeckler@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare