Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Inflation und Energiekosten: Wenn Armut in die Mitte dringt 

Klaus Rimpel online rahmen
+
Klaus Rimpel
  • Klaus Rimpel
    VonKlaus Rimpel
    schließen

Die Diskussionen um Armut in Deutschland sind jahrelang ähnlich abgelaufen: Die Sozialverbände beklagten, dass rund 16 Prozent der Bundesbürger armutsgefährdet sind, die Gegner jeglicher Umverteilungs-Gedankenspiele betonten, dass der in der Statistik verwendete Armutsbegriff die tatsächliche Not übertreibe, da er in Bezug zum mittleren Einkommen gesetzt wird.

Doch angesichts der hohen Inflation und der im Winter drohenden Gasrechnungen gewinnt diese eher akademische Diskussion plötzlich eine ganz andere Dimension: Wer sich trotz bitterer Kälte das Heizen nicht mehr leisten kann oder nur noch Geld für Nudeln, nicht aber mehr für Obst oder Gemüse hat, der ist objektiv arm. 

Forscher prognostizieren, dass derartige Energie- und Lebensmittelarmut nicht länger ein Randgruppenphänomen, sondern ein Problem der unteren Mitte wird. Sozialer Sprengstoff, dem die Politik nicht tatenlos zusehen darf. Doch woher das Geld für den notwendigen sozialen Ausgleich nehmen? Eine Antwort könnte eine weitere Zahl liefern, die gestern bekannt wurde: Die Öl- und Gaskonzerne haben im Zug des Ukraine-Kriegs 60 Milliarden Dollar Gewinn gemacht.

Diese „unmoralischen“ Krisen-Gewinne mit einer Übersteuer zu belasten, fordert jetzt sogar UN-Generalsekretär António Guterres. 

Klaus.Rimpel@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare