Hebammen-Gipfel Höchste Zeit zu handeln KATHRIN BRACK

Hebammen-Gipfel. Höchste Zeit zu handeln .

KATHRIN BRACK

Die Geburtshilfe braucht Hilfe, das wissen wir nicht erst seit gestern. Die Zahl der freiberuflichen Hebammen sinkt kontinuierlich und mit ihr die Zahl der Geburtsstationen. Viele Hebammen sind über 50, doch obwohl die Zeit drängt, lassen die Akademisierung samt Studiengängen und damit der ersehnte Hebammen-Nachwuchs auf sich warten. Währenddessen werden die Versorgungslücken größer, und das nicht nur auf dem Land, wo die Wege zu den Kreißsälen immer weiter werden.

Finanzielle Unterstützung wie die 1000 Euro Hebammenbonus sind ein schönes Signal, ja, aber keine Lösung für ein Problem, das alle angeht. Unsere Gesellschaft braucht Kinder, und die müssen auf die Welt gebracht und versorgt werden. Die Notwendigkeit, die Versorgung in Bayern zu gewährleisten, hat die Politik erkannt. Heute kommen erstmals alle Betroffenen zusammen und sprechen über mögliche Maßnahmen.

Dabei allein darf es aber nicht bleiben. Es ist höchste Zeit, dass den wohlmeinenden Worten auch Taten folgen. Das betrifft nicht nur die Politik: Kommunen, Kliniken und die Hebammen müssen miteinander einen Weg finden, der die Versorgung in Bayern nicht nur sichert, sondern für alle Beteiligten verbessert. Ein gemeinsames Treffen kann nur der Anfang sein, dem schnell gemeinsames Handeln folgen muss.

Kathrin.Brack@ovb.net

Kommentare