Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“: Das Perlengebet als kostbare Tradition

Hannelore Maurer
+
Hannelore Maurer

Die Rosenheimer Gemeindereferentin Hannelore Maurer (52) ist Autorin von vier Büchern und spricht im Radio für die Sendung „Auf ein Wort“ auf Bayern 1 und Bayern 3. Für die OVB-Leser schreibt sie die wöchentliche Kolumne „Zwischen Himmel und Erde“, in der sie gute Gedanken mit auf den Weg gibt.

Kolumne– Vor meinen Augen kann ich sie immer noch sehen: Die alte Frau, die sich jeden Abend mit dem Rollator auf den Weg macht. Immer wieder staune ich über ihre mühsame Beharrlichkeit, denn sie kommt wirklich bei jedem Wind und Wetter, bei Hitze und Schnee zum täglichen Rosenkranzgebet einer kleinen Gruppe in die Pfarrkirche.

So geht das sieben Tage die Woche schon über viele Jahrzehnte hinweg, erzählen mir die Bewohner des Viertels. Jetzt ist die alte Frau nach ein paar Stürzen in das Pflegeheim umgezogen. Es geht nicht mehr allein zu Hause.

Lesen Sie auch: Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“ – Nicht nur reden, sondern auch leben

Als ich sie besuche, sehe ich den Rosenkranz am Nachttisch liegen. Sie folgt meinem Blick und meint: „Der Rosenkranz ist das Einzige, das mir jetzt noch geblieben ist.“ Mich berührt diese einfache Frau, die ihre persönliche Kraftquelle auch für schwere Zeiten gefunden hat.

Lesen Sie auch: Rosenheimer Studenten gestalten Eingangsbereich der Hedwigskirche neu

Im Monat Oktober wird das Rosenkranzgebet traditionell noch an vielen Orten gepflegt. Den Jüngeren ist diese Form meist völlig fremd oder wird als „Geleiere“ der Alten abgetan. Dabei gibt es das meditative Wiederholen von einzelnen Gebeten, die wie ein Mantra zu einer besonderen Ruhe und in die Tiefe führen, auch in den derzeit als so modern geltenden fernöstlichen Religionen. Wir haben da eben unsere eigenen kostbaren Traditionen.

Lesen Sie auch: Caritas-Sammlung in den Rosenheimer Kirchen soll Bedürftige finanziell unterstützen

Als ich im Pflegeheim nach einer Zeit wieder gehe, drückt die alte Frau liebevoll meine Hand: „Ich bete für Sie, denn ich habe hier ja viel Zeit. Damit Ihnen die Kraft nicht ausgeht!“ Was für ein Geschenk, dass es solche Menschen heute noch gibt, die mich und andere im Herzen still weitertragen.

Schreiben Sieder Autorin: hannelore.maurer@ovb.net

Kommentare