Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Habecks Energiepolitik: Weniger duschen reicht nicht gegen Putin

Georg Anastasiadis online rahmen
+
Georg Anastasiadis
  • Georg Anastasiadis
    VonGeorg Anastasiadis
    schließen

Für die FDP muss die gestrige Marathonsitzung des Bundestags eine nicht enden wollende Qual gewesen sein: Um des Ampelfriedens willen mussten die Liberalen gegen die (von der Union beantragte) Verlängerung der Laufzeiten der Atommeiler stimmen und für die hochumstrittene Antidiskriminierungsbeauftragte Ferda Ataman – mehr Selbsterniedrigung geht für die Partei von Christian Lindner kaum.

Kein Wunder, dass der FDP-Chef einen erfreulicheren privaten Termin der Anwesenheit im Parlament vorzog.

Beide Abstimmungen könnten nicht nur Lindner, sondern der gesamten Koalition noch schwer auf die Füße fallen. Mit Ataman hievt das Bündnis eine weitere radikale Aktivistin in ein Regierungsamt, die in der bürgerlichen Mitte auf strikte Ablehnung stößt.

Noch gefährlicher ist das Nein der Ampelparteien zum zeitweisen Weiterbetrieb der drei letzten Kernkraftwerke: Auf dem Spiel steht die Energiesicherheit des Industrielandes Deutschland. In einer europäischen Kriegssituation auf den Joker Atomstrom zu verzichten, ist grob unvernünftig. Denn der wird gebraucht. Millionenfach versuchen Industrie und Bürger ihre Energieversorgung gerade auf Strom umzustellen: Sie fahren E-Autos, installieren Wärmepumpen, Unternehmen schaffen auf Geheiß der Regierung Notstromaggregate an. Sie alle sollen damit, angefeuert von den Grünen, ihrer vaterländischen Pflicht nachkommen, Putin zu stoppen. Doch die Ampel tut das Gegenteil. Sie erhöht mit dem AKW-Ausstieg die Abhängigkeit von Moskau. 

Der grüne Wirtschaftsminister Habeck zeigt mit dem Finger auf Merkel, zu Recht. Doch auch er lässt Deutschland „im Regen stehen“. Weniger duschen wird gegen Putin nicht reichen. Vor allem der Kanzler geht ohne Not ein hohes Risiko ein. Er besitzt die Richtlinienkompetenz. Kommt es im Winter tatsächlich zu einer Stromknappheit, vielleicht gar einem Blackout, werden die Bürger ihn zur Rechenschaft ziehen.

Georg.Anastasiadis@ovb.net

Kommentare