Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Habeck und die Windkraft: Mehr Wumms, weniger Mikado

Christian Deutschländer online rahmen
+
Christian Deutschländer
  • Christian Deutschländer
    VonChristian Deutschländer
    schließen

Falls es irgendwas Positives an der Gas-Krise gibt, dann das: Deutschland kriegt richtig Druck, die Energiewende zu beschleunigen.

Bisher reicht es aber nicht, was Bund und Bayern dafür an Konzepten vorlegen: viel MinisterMikado, wenig Wumms. Der grüne Bundesklimaminister Habeck kapriziert sich auf die Windkraft. Die ist für den Norden wichtig, für den Süden zu wenig, und insgesamt ein Projekt auf viele Jahre. Während in Bayern bis zum Erbrechen über die 10H-Regel gestritten wird, wäre hier ein Ausbau der Photovoltaik viel nutzbringender.

Auch da geht auf allen Ebenen mehr: Der Bund sollte ein höheres Tempo vorlegen bei den angedachten Reformen für eine bessere Einspeisevergütung für Privatleute, beim Entkrusten der Regeln für Firmen. Auf Landesebene war es natürlich ein Fehler vor allem der Freien Wähler, auf die Solarpflicht bei Neubauten zu verzichten. Das sollte nun, flankiert durch Förderung des Bundes, korrigiert werden. Gesichtsverlust? Nein, sondern eine dramatisch neue Lage. In jedem Fall muss die Politik insgesamt raus aus dem Modus von Geht-nicht, Kann-nicht, Will-nicht und Bringt-nichts. Das gilt auch für längere AKW-Laufzeiten. Fast ein Fünftel des Erdgases wird verstromt, diese Lücke könnte natürlich die Kernenergie füllen.

Kommentare