Grüne Woche Mehr Wille zur Gestaltung DOMINIK GÖTTLER

Grüne Woche. Mehr Wille zur Gestaltung .

DOMINIK GÖTTLER

Die Grüne Woche in Berlin ist nicht nur Deutschlands größtes Schaufenster für die Agrarbranche, sondern auch Ort der Debatte über die Zukunft der Landwirtschaft. Die Ansprüche von Verbrauchern und Landwirten trennt dabei mehr als nur ein blühender Grünstreifen. Während die Abnehmer kontinuierlich mehr Tierwohl und Umweltschutz fordern (aber bitte möglichst billig), stöhnen die Produzenten über jede neue Auflage. Es wäre Aufgabe der Bundeslandwirtschaftsministerin, diese Kluft zu schließen. Aber politische Erfolge kann Julia Klöckner trotz kräftiger Eigen-PR in den sozialen Netzwerken bislang kaum vorweisen.

Das staatliche Tierwohllabel kommt so zögerlich voran, dass mittlerweile jede größere Supermarktkette ihre eigene Kennzeichnung eingeführt hat – und damit den eh schon kaum zu durchblickenden Siegel-Dschungel weiter verdichtet. Der angekündigte Glyphosat-Ausstieg ist noch nicht einmal in privaten Gärten Realität. Und mit Reformvorschlägen für die Gemeinsame Europäische Agrarpolitik ist Klöckner so zurückhaltend, dass sogar die eigene Kabinettskollegin aus dem Umweltministerium öffentlich schimpft. Hier wäre mehr Wille zur Gestaltung nötig – und weniger Politik fürs Schaufenster.

Dominik.Goettler@ovb.net

Kommentare