Große Koalition Durch die Macht verbunden SEBASTIAN HORSCH

Große Koalition. Durch die Macht verbunden .

SEBASTIAN HORSCH

Heureka! Die Große Koalition hat es nach neun Monaten geschafft, sich auf die im Koalitionsvertrag vereinbarte Grundrente zu einigen. Am Ende steht nun ein Kompromiss, der die GroKo wohl erst einmal weiterleben lässt. Mehr war auch nicht mehr möglich.

Sowohl in der CDU als auch in der SPD standen die Spitzen gehörig unter Druck. Von ihnen wurde erwartet, dass sie den zerstörerischen Streit beenden, sich dabei aber keinesfalls zu billig verkaufen. Gemeinsam suchten CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer und SPD-Chef-Kandidat Olaf Scholz also händeringend einen Kompromiss, von dem beide wussten, dass er ihnen spätestens auf den anstehenden Parteitagen wieder um die Ohren fliegen könnte. Nun haben sie ihn gefunden. Beide werden ihrer Partei ein paar Dinge erklären müssen. Eine Bedürftigkeitsprüfung, wie sie viele in der Union wollten, gibt es so nicht. Die angekündigte Vier-Milliarden-Euro-Gießkanne muss SPD-Sozialminister Hubertus Heil aber auch stecken lassen.

Ob diese Zweck-Koalition bis 2021 durchhält, ist also trotz der Einigung weiter ungewiss. Nach dem monatelangen Gezerre bleibt aber der Eindruck, dass die GroKo zumindest durch die gemeinsame Macht verbunden ist.

Sebastian.Horsch@ovb.net

Kommentare