Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Franziskus und der Krieg: Der Papst als Friedensapostel

Claudia Möller online rahmen
+
Claudia Möllers
  • Claudia Möllers
    VonClaudia Möllers
    schließen

Eine Schreckensmeldung aus der Ukraine nach der anderen erschüttert die Welt.

Immer neue Massengräber werden entdeckt. Ukranische Christen verteidigen sich mit dem Mut der Verzweiflung gegen die Aggressoren – auch sie nennen sich Christen. Orthodoxe Christen kämpfen gegen orthodoxe Christen.

Kann das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche friedensstiftend einwirken? Das Verhältnis zwischen Papst Franziskus und dem Moskauer Patriarchen Kyrill I. gilt als gespannt. Das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche gibt dem Westen die Schuld am Krieg in der Ukraine. Kyrill, fest an der Seite Putins, hat sich sogar zu der Aussage verstiegen, der Krieg wolle die Gläubigen in der Ukraine vor Schwulen-Paraden bewahren.

Die Konflikte reichen weit zurück: Die mit Rom verbundene griechischukrainische Kirche war nach dem Ende des Kommunismus nach Jahrzehnten der Illegalität aufgeblüht. Die russisch-orthodoxe Kirche in der Ukraine hat viele Gemeinden und Gläubige an sie verloren. Das war als „feindlicher“ Akt betrachtet worden. Franziskus und Kyrill hatten sich überraschend 2016 in Havanna getroffen, das Verhältnis ist noch fragil. Nun läuft die Kirchendiplomatie auf Hochtouren. Doch jetzt geht es um weit mehr als Frieden zwischen Konfessionen. Jetzt geht es um Krieg und Frieden in Europa.

Kommentare