Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Frankreichs Ex-Präsident Sarkozy verurteilt: Der tiefe Fall des kleinen Sonnenkönigs

-
+
-
  • VonAlexander Weber
    schließen

Angesichts aktueller Korruptions-Ermittlungen hierzulande gegen einzelne Abgeordnete verbietet sich deutscher Hochmut in Richtung Paris. Und doch wirft das Urteil gegen Ex-Präsident Nicolas Sarkozy einen längeren Schatten auf die politische Elite der Grande Nation.

Sarkozy ist ja nicht der erste einstige Hausherr im Élysée-Palast, der von seiner Vergangenheit eingeholt wird. Auch Vorgänger Jacques Chirac wurde wegen betrügerischer Machenschaften verurteilt. Allerdings ist Sarkozy der erste französische Ex-Staatschef, der hinter schwedische Gardinen muss – wenn auch im luxuriösen Hausarrest.

Lesen Sie auch:

Der CSU droht neuer Coronamasken-Ärger: Hilfe für völlig überteuerte Masken aus der Schweiz?

Was auffällt, ist die Häufigkeit von Verfehlungen führender Politiker unterschiedlicher Couleur. Etliche Minister waren und sind im Visier der Justiz. Auch der frühere Premier und Präsidentschaftskandidat Fillon fiel seiner Raffgier zum Opfer. Bei Sarkozy, der einst mit dem Hochdruckstrahler die Vorstädte Frankreichs von Kriminalität säubern wollte, ist der Gegensatz zwischen Macht und Moral allerdings besonders schillernd.

Lesen Sie auch:

Bestechung beim Ankauf von Corona-Schutzmasken? Ermittlungen gegen CSU-Abgeordneten Nüßlein

Nicht nur Bestechung prägt sein Sündenregister. Auch angebliche Millionengeschenke Gaddafis und zweifelhafte Beziehungen zu russischen Oligarchen runden das Bild eines Mannes ab, der nicht akzeptierte, dass Präsidenten auch in Frankreich keine Sonnenkönige mehr sind.

Alexander.Weber@ovb.net

Kommentare