Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Flüchtlingsroute Belarus: Die EU-Außengrenze muss stehen

Christian Deutschländer online rahmen
+
Christian Deutschländer
  • Christian Deutschländer
    VonChristian Deutschländer
    schließen

An Polens östlicher Grenze müssen sich Europas Werte bewähren. Aber anders, als migrationsfreudige Tagträumer sich das vorstellen. Dem vom belarussischen Diktator Lukaschenko gesteuerten und befeuerten Massenandrang von Migranten muss diese Grenze standhalten.

Ein Kernversprechen des geeinten Europas ist, die Außengrenzen zu sichern, um die Binnengrenzen offen halten zu können. Von Zeit zu Zeit wird die EU daran erinnert: In Extremsituationen wie diesen gehören Zäune, Mauern und Militär leider zur Realität unseres Kontinents.

Polen braucht Unterstützung der EU

Das haben nicht alle verstanden. Schon gar nicht jene selbstberufenen Hilfsinitiativen, die gleich Busse an die Grenze schicken, um beim Schleusen zu helfen. Man kann auch im Glauben, Gutes zu vollbringen, Handlanger eines menschenverachtenden Despoten werden – hier ist die Lage sogar noch klarer als im Mittelmeer.

Auch die Bundespolitik muss zügig realisieren: Polen braucht Unterstützung der EU, mindestens finanziell. Das EU-Land könnte es sich einfach machen: Tore öffnen, Weg nach Westen weisen. In Berlin ist die scheidende Kanzlerin damit beschäftigt, ihr „Wir schaffen das“ schönzureden (aus vielerlei Anlässen aktuell kein guter Zeitpunkt dafür) – doch ihre Noch- Regierung ist jetzt gefragt, schwere Wiederholungsfehler zu vermeiden.

Christian.Deutschlaender@ovb.net

Kommentare