Meinung

Neues Phänomen der Coronazeit: Flashmobs machen Börse zur Zockerbude

-
+
-
  • Georg Anastasiadis
    vonGeorg Anastasiadis
    schließen

Die Geschichte ist zu schön, um wahr zu sein: Zehntausende Kleinanleger verbünden sich auf Facebook und lehren die bösen Börsenhaie das Fürchten.

Sie tun das, indem sie auf Handelsplattformen wie „Robinhood“ gemeinsam Kurse von Unternehmen hochtreiben, gegen die große Hedgefonds zuvor gewettet hatten. So hat es sich in den letzten Tagen abgespielt bei Gamestop und AMC Entertainment – dahin dümpelnde Unternehmen, deren Aktienkurse sich ohne erkennbaren Grund binnen Tagesfrist vervielfachten. Die großen Spekulanten, die auf fallende Kurse gewettet hatten, mussten ihre dadurch entstandenen Milliarden-Verluste hektisch ausgleichen und gerieten dadurch in Schieflage. Ende gut, alles gut?

Ganz so einfach ist es leider nicht: Dieselben Hedgefonds, die bei manchen Aktiengesellschaften, deren Geschäftsmodellen sie misstrauen, auf fallende Kurse setzen, besitzen zugleich riesige Aktienpakete „guter“ Unternehmen, die sie auf den Markt werfen müssen, um ihre Verluste auszugleichen. Der heftige Kursrutsch bei Dax, Dow & Co. vom Mittwoch kam so zustande. Das wiederum schadet Millionen anderen Kleinanlegern, die an der Börse nicht zocken, sondern ein bisschen Rendite für ihre Altersabsicherung erwirtschaften wollen.

Weitere Kommentare zu politischen und gesellschaftlichen Themen finden Sie hier.

Nicht nur große Hedgefonds können mit riskanten Strategien die Stabilität des Finanzmarkts gefährden. Auch das durch soziale Medien verstärkte Herdenverhalten vieler Marktteilnehmer kann destabilisierend wirken. Die „Robinhoods“ sind nicht so putzig, wie sie scheinen. In den USA ermittelt bereits die Börsenaufsicht wegen der Börsen-Flashmobs.

Kurskapriolen, wie sie diese Woche zu beobachten waren, sind leider ein Zeichen für übermäßige Spekulationsneigung, die nicht selten Abschwüngen vorausgeht. Vor allem viele Junganleger haben in der öden Coronazeit die Börse als Freizeitbeschäftigung für sich entdeckt. Hunderttausendfach haben sie Depots bei Online-Brokern eröffnet. Das ist gut für die Aktienkultur – aber nur, solange sie die Börse nicht mit einer Zockerbude verwechseln.

Georg.Anastasiadis@ovb.net

Kommentare