Flächenfraß in Bayern Von den Bienen lernen CHRISTIAN DEUTSCHLÄNDER

Flächenfraß in Bayern. Von den Bienen lernen .

CHRISTIAN DEUTSCHLÄNDER

Jahrzehntelang hat die CSU in Bayern kompliziert Politik gemacht, aber in einfachen, griffigen Schlagworten darüber geredet. Inzwischen können das auch ihre Gegner. Musterfall: Gegen die teils grotesk simplifizierte Kampagne „Rettet die Bienen“ ging die CSU argumentativ unter. Beim komplizierten Artenschutz (was mit Bienen sehr wenig, mit Bauern sehr viel zu tun hat) musste die Staatsregierung komplett beidrehen. Jetzt droht sich der Vorgang fast 1:1 zu wiederholen: beim Flächenfraß.

Wieder rollt von links ein Volksbegehren mit griffiger Botschaft an: gegen die Betonflut. Wieder ist die Realität viel komplexer. Ein Land, das so stark wächst, muss Wohnungen bauen, Schienenstrecken, Kindergärten. Es muss differenzieren zwischen cleverer Wirtschaftsförderung und dem grottenhässlichen Gewerbegebiet mit Großmarktparkplatz. Es muss Entsiegelung fördern und Grünflächen kreativ unterstützen. Was nicht reichen wird: wenn CSU (und Freie Wähler) wie beim Bienen-Begehren in der Frühphase strikt Nein sagen zu jeder Veränderung. Manche Fehler sollte man nur einmal machen. Tipp: Mit theoretischen Diskursen über die kommunale Planungshoheit ist die Beton-Debatte nicht zu gewinnen.

Christian.Deutschlaender@ovb.net

Kommentare