Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Chaos bei Evakuierungen in Afghanistan: Jemand muss die Verantwortung tragen

Kathrin-braun-online-rahmen.jpeg
+
Kathrin Braun

Es sind harte Worte, aber sie lassen sich nicht beschönigen: Die Fehler der Bundesregierung werden Menschenleben kosten. Nicht nur die deutscher Staatsbürger, sondern auch derer, die Deutschland jahrelang geholfen haben. Und jetzt im Stich gelassen wurden.

Dabei war die Lage vorauszusehen. Viele Politiker werfen der Bundesregierung ein Zögern vor. Dabei ist der Grund für dieses Desaster noch viel schlimmer: Man hat nicht nur gezögert – man hat sich bewusst gegen die Rettung der Menschen entschieden. Seit April haben Ministerien darüber gestritten, Ortskräfte aufzunehmen.

Die Opposition fordert einen Afghanistan-Untersuchungsausschuss

Im Juni wurde darüber auch im Bundestag debattiert. Union, SPD und AfD hatten einen Antrag der Grünen abgelehnt, der die Aufnahme von Ortskräften erleichtern sollte. Stattdessen wurde über Abschiebungen nach Afghanistan debattiert. Über ein zweites 2015. Themen, die vielleicht im Wahlkampf helfen – nicht aber den Menschen, die für Deutschland ihr Leben riskiert haben.

Lesen Sie zum Thema: Taliban lehnen längeren Evakuierungseinsatz in Kabul ab

Jemand muss dafür Verantwortung übernehmen. Grüne, FDP und Linke haben bereits einen Untersuchungsausschuss gefordert. Auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder spricht sich für eine Aufarbeitung der Ereignisse aus. Und die ist dringend notwendig – allein, um künftige Katastrophen zu verhindern. Ganz unabhängig davon, wer dann in der Regierung sitzen wird.

politik@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare