Entspannt an Weihnachten Durchatmen.

Entspannt an Weihnachten. Durchatmen. Und: Handy weglegen .

BARBARA NAZAREWSKA

Kennen Sie jemanden, der entspannt durch die Adventszeit gekommen ist? Der nicht von einem Termin zum nächsten hetzte – das Smartphone stets griffbereit? Nein? Kein Wunder! Die meisten nehmen sich zwar vor, es am Jahresende ruhig angehen zu lassen. In der Regel klappt es aber nicht. Umso wichtiger ist es jetzt, zum Start der Weihnachtsferien und kurz vor Heiligabend, die Bremse reinzuhauen. Stehen zu bleiben. Durchzuatmen. Und vor allem: das Handy mal wegzulegen!

Machen wir uns nichts vor. Inzwischen gibt es unzählige Studien, die eindeutig belegen: Wer ständig erreichbar ist und dauernd über soziale Medien kommuniziert, fühlt sich gehetzt und obendrein oft unglücklich, sogar unzulänglich. Denn die hübschen Schnappschüsse auf Facebook und Co. gaukeln uns nur allzu gern vor, dass die anderen viel mehr erleben – und trotzdem alles besser und entspannter hinbekommen als man selbst. Aber: Das ist ein Trugschluss! Ein Blick hinter die Kulissen offenbart nämlich eher das Gegenteil.

Natürlich kann man dem Zeitgeist nicht vollkommen entfliehen. Und das muss man ja auch nicht! Viel wichtiger wäre eine Grundsatzentscheidung. Im Jetzt und für die Zukunft. Zum Beispiel die: Wenn man als Familie zusammen ist – was selten genug passiert –, bleibt das Handy tabu. Was glauben Sie, wie viel entspannter Weihnachten dann wird? Und erst recht das Jahr 2020?

Barbara.Nazarewska@ovb.net

Kommentare