+++ Eilmeldung +++

Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen

Drama vor Wohnhaus in der Nacht auf Montag

Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen

Mühldorf am Inn – Großeinsatz der Polizei am Sonntagabend (14. August) in Mühldorf: Eine Person …
Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Energiepolitik: Die deutsche Geisterfahrt muss endlich aufhören

Georg Anastasiadis online rahmen
+
Georg Anastasiadis
  • Georg Anastasiadis
    VonGeorg Anastasiadis
    schließen

Groß ist in Kiew jetzt die Empörung über den deutsch-kanadischen Turbinen-Ringtausch zur Umgehung der Russland-Sanktionen. Doch bei allem Verständnis für Selenskyjs Wunsch nach maximaler Härte gegen Moskau gilt: Auch dem Kriegsopfer Ukraine ist am Ende nicht geholfen, wenn sein Unterstützer Deutschland sich selbst ins Knie schießt. 

Frierende deutsche Rentner, die im Winter in Turnhallen untergebracht werden, haben ganz gewiss andere Sorgen, als sich über mangelnden Eifer bei der Unterstützung der Ukraine zu entrüsten.

So weit wird es mit etwas Glück nicht kommen. Moskau hat auch jetzt noch ein gewisses Interesse daran, sich als Gas-Lieferant nicht vollends unmöglich zu machen. Dreht der Kreml nach den etwa zehntägigen Wartungsarbeiten an der Pipeline Nord Stream I den Europäern den Gashahn wirklich dauerhaft zu, verliert er sein wichtigstes Druckmittel, das Russland im weiteren Kriegsverlauf noch prima gebrauchen kann.

Und seinen Spaß hatte Putin mit seinem Katz-und-Maus-Spiel schon jetzt. Deutschlands Gas-Panik, die aufgeregten Debatten und apokalyptischen Szenarien waren ganz nach dem Geschmack des Zynikers im Kreml, haben sie der Bundesregierung doch seine Macht deutlich vor Augen geführt. 

Noch schöner wäre es, wenn die Ampel daraus jetzt auch die richtigen Schlüsse zöge. Deutschlands Lage ist so prekär, dass es im Winter auf keine seiner wenigen verlässlichen Energiequellen verzichten kann. Das trotzige Beharren von Außenministerin Baerbock auf der unwiderruflichen und pünktlichen Abschaltung der letzten Atommeiler ist ein Luxus, der so ganz und gar nicht zu den feurigen grünen Schwüren passt, Putin in der Ukraine die Stirn zu bieten. Als energiepolitischer Geisterfahrer ist Deutschland schon viel zu lange unterwegs.

Georg.Anastasiadis@ovb.net

Kommentare