+++ Eilmeldung +++

Rosenheimer Greenpeace-Aktivist bei EM in München: Scharfschützen waren zum Schuss bereit

Beinahe-Katastrophe vor EM-Spiel Deutschland - Frankreich

Rosenheimer Greenpeace-Aktivist bei EM in München: Scharfschützen waren zum Schuss bereit

Gerade verliest der Stadionsprecher die Aufstellung Deutschlands vor dem EM-Spiel gegen Frankreich. …
Rosenheimer Greenpeace-Aktivist bei EM in München: Scharfschützen waren zum Schuss bereit
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Auto-Poser in München: Ein unnötiges Ärgernis

-
+
-

Endlich wieder unbeschwert das Leben genießen, das Gefühl der Freiheit spüren und ausgelassen Spaß haben: Danach sehnt sich nach den Einschränkungen in den letzten Monaten jeder. Doch: Dieser Spaß darf nicht auf Kosten anderer gehen.

Und genau das ist der Fall, wenn Auto-Poser nachts lautstark ihre Motoren in Münchens Straßen aufheulen lassen. Vor allem auf der Leopold- und Ludwigstraße wird das Problem immer größer.

Das ist weder lustig noch lässig oder beeindruckend – sondern einfach ein unnötiges und oftmals gefährliches Ärgernis. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob die Veränderungen an getunten Fahrzeugen genehmigt sind oder nicht. Solange es an Rücksichtnahme fehlt, bleibt der Effekt der gleiche.

Debatte um autofreie Innenstädte wird lauter

Dabei geht es nicht darum, jemandem sein Hobby zu vermiesen. Jeder darf natürlich Freude an seinem Auto oder Motorrad haben. Doch wer Anwohner, Fußgänger und Radfahrer drangsaliert, erweist in der immer lauter geführten Debatte um autofreie Innenstädte auch den anderen Autofahrern, die nicht nur zum Spaß durch die Straßen kurven, einen Bärendienst.

Die Freude des einen darf nicht zulasten der anderen gehen. Das zeigen auch die Ausschreitungen an öffentlichen Plätzen, mit denen die Polizei an den letzten Wochenenden zu kämpfen hatte. Fehlt es an Verantwortungsbewusstsein, dann helfen leider nur noch Strafen.

Claudia.Schuri@ovb.net

Kommentare