Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Nicht naiv, sondern dreist und abgebrüht: Die Cum-Ex-Tricks waren kriminell

Georg Anastasiadis online rahmen
+
Georg Anastasiadis
  • Georg Anastasiadis
    VonGeorg Anastasiadis
    schließen

Der milliardenschwere Cum-Ex-Steuerskandal ist von seiner juristischen Aufarbeitung noch weit entfernt. Gegen über tausend Banker und Börsenhändler ermitteln die Staatsanwälte noch. Viele der Raffkes halten sich noch immer für Unschuldslämmer und behaupten, nur Lücken im Steuerrecht für sich und ihre Kunden ausgenutzt zu haben.

Mit dieser Mär hat der Bundesgerichtshof jetzt aufgeräumt, und zwar gründlich: „Arbeitsteilig“ und „vorsätzlich“ hätten sich die Betroffenen den Staat um insgesamt rund zehn Milliarden Euro Kapitalertragssteuern geprellt, indem sie Aktien um den Dividendenstichtag hin- und hergeschoben haben, um sich nur einmal gezahlte Steuern mehrfach zurückerstatten zu lassen.

Ein Akteur, der hinter solchen Raubzügen gegen den Staat keine betrügerische Absicht erkennen wollte, muss schon sehr naiv gewesen sein – oder eher enorm abgebrüht. Der gesamten Branche war im Casino-Kapitalismus der Nullerjahre der moralische Kompass abhandengekommen. Die Politik ließ sich das lange gefallen.

Hamburg mit Bürgermeister Olaf Scholz: Bemerkenswert desinteressiert

Das änderte sich erst nach der Weltfinanzkrise. Doch auch dann sah das damals von Wolfgang Schäuble geführte Bundesfinanzministerium dem Treiben der Finanzhaie noch viel zu lange zu. Größeren Eifer entfaltete der Fiskus bei der Prüfung der Pendlerpauschale in der Lohnsteuererklärung von Lieschen Müller.

Auch die Stadt Hamburg unter ihrem damaligen Bürgermeister Olaf Scholz war trotz konkreter Hinweise lange bemerkenswert desinteressiert an den dortigen Cum-Ex-Betrügern. Anders als die Täter, denen nach dem BGH-Urteil Haft und Rückzahlung der Beute drohen, müssen die zaudernden Aufklärer eine juristische Aufarbeitung aber nicht mehr fürchten.

Georg.Anastasiadis@ovb.net

Kommentare