Doch kein Volkssport

Kostenlose Corona-Tests. SEBASTIAN HORSCH.

Seit knapp einer Woche kann sich jeder im Freistaat kostenlos auf das Coronavirus testen lassen. Kritiker befürchteten einen Ansturm. Dass der bislang ausbleibt, spricht für die Bayern.

Die Sorgen waren groß, als Markus Söder seine neue Strategie verkündete. Scharenweise würden sich Patienten sicherheitshalber checken lassen, warnten Skeptiker. Teile der Berliner Hauptstadtpresse fürchteten gar, Corona-Tests könnten im seltsamen Freistaat zum neuen Volkssport werden. Nun aber scheint es, als hätten die meisten symptomfreien Bayern doch Besseres zu tun, als gleich zum Arzt zu rennen, weil dort jetzt der Virus-Test nichts mehr kostet. Auch die Befürchtung von Gesundheitsminister Jens Spahn, ein negatives Ergebnis führe zu falscher Gewissheit, ist arg pessimistisch. Klar, es ist nicht ganz auszuschließen, dass die gute Nachricht den ein oder anderen verleitet, die Corona-Regeln schleifen zu lassen. Doch wer so denkt, dürfte es mit den Sicherheitsmaßnahmen ohnehin nicht so genau nehmen.

Keine Frage: Es gibt gute Argumente gegen die Tests für jedermann. Die Kosten könnten am Ende hoch ausfallen, und natürlich muss man mit den Ressourcen haushalten. Um zu beurteilen, ob Söders Strategie ein Erfolg wird, ist es deshalb viel zu früh. Aber ein Mindestmaß an Vernunft und Eigenverantwortung darf man den meisten Menschen in diesem Land schon noch zutrauen.

Sebastian.Horsch@ovb.net

Kommentare