Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Anschlag auf das Stromnetz in München: Die sprachlose Staatsregierung

Mike Schier online rahmen
+
Mike Schier
  • Mike Schier
    vonMike Schier
    schließen

Seit inzwischen mehreren Tagen steht ein ungeheuerlicher Verdacht im Raum: Linksextremisten sollen in München einen Anschlag auf die Stromversorgung eines Elektronikkonzerns verübt haben – und nahmen als Kollateralschaden in Kauf, dass im Berufsverkehr die Ampeln ausfielen und 20 000 Menschen, also Senioren, Familien, Kindergärten, Ärzte und Handwerker, zum Teil mehr als einen Tag lang im Dunkeln saßen.

Ermittelt wird angeblich auf Hochtouren, herausgekommen ist immerhin, dass man Spuren von Brandbeschleuniger fand. Doch der Staatsregierung, der die innere Sicherheit früher besonders am Herzen lag, reicht das nicht: Das Innenministerium lehnt auch fast eine Woche nach dem kriminellen Vorfall jegliche Stellungnahme ab.

Die Sprachlosigkeit gerade in der (neuerdings so ergrünten) CSU irritiert. Es geht nicht darum, den Ermittlungsstand in der Öffentlichkeit breit zu treten, aber allmählich hätten die Bürger schon ein Anrecht zu erfahren, ob der Staatsschutz das Bekennerschreiben ernst nimmt. Zumal in dem Brief konkrete Drohungen ausgesprochen und sogar weitere Ziele benannt werden. Schon im letzten Verfassungsschutzbericht wurde vor einer steigenden linken Gewaltbereitschaft gewarnt, seit vergangenem Frühjahr häufen sich Sabotageakte im Freistaat.

Ein bayerisches Problem ist das aber nicht: In der Nacht zu Mittwoch gab es beim künftigen Tesla-Werk einen Kabelbrand. Man sollte diese Gefahr ernst nehmen.

Mike.Schier@ovb.net

Kommentare