Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Die Rolle von Team Belarus im Krieg: Team Putin muss entzweit werden

Kathrin Braun online rahmen
+
Kathrin Braun
  • Kathrin Braun
    VonKathrin Braun
    schließen

Immer wieder ist die Rede von „Putins Krieg“. Dabei ist längst auch das Lukaschenko-Regime zum Aggressor geworden: Durch den belarussischen Machthaber war es Putin erst möglich, die Ukraine auch von Norden anzugreifen.

Mittlerweile behandelt die EU auch Belarus als Kriegspartei und kündigt den Ausschluss dreier belarussischer Banken aus dem Zahlungssystem Swift an. Die Sanktionen sind wichtig – aber sie kommen zu spät. Und sie treiben Lukaschenko immer weiter in Putins Arme.

Die EU hat jahrelang zugeschaut, wie ein Diktator mitten in Europa Wahlen manipuliert, Massenproteste brutal niederschlagen lässt, eine Migrationskrise an der EU-Grenze inszeniert – und sich immer weiter in Abhängigkeit von Russland begibt. Dass Lukaschenko zu einer Marionette Putins wird, war abzusehen.

Ob Lukaschenko – früher Vermittler zwischen der Ukraine und Russland – wirklich sein Land als Aufmarschgebiet hergeben wollte, kann aber bezweifelt werden. Warum also nicht das Team Putin entzweien? Einen Keil zwischen Russland und Belarus zu treiben, könnte aus strategischer Sicht sinnvoll sein. Die EU muss sich entscheiden: Sie kann Lukaschenko eine zweite Chance geben und ihm klarmachen, dass sich Putin in seinen Plänen verrannt hat. Oder sie stempelt Belarus als Feind ab. Darunter würden vor allem die belarussischen Bürger leiden: Denn die werden gerade von einem Präsidenten, den sie nie gewählt haben, in den Krieg gezogen.

redaktion@ovb.net

Kommentare