Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Corona-Impfungen für Kinder: Die große Ungewissheit

marc-beyer-online-rahmen.jpg
+
Marc Beyer

Die Fortschritte der Impfkampagne sind mittlerweile so beachtlich, dass sich in Deutschland eine Frage aufdrängt, die in anderen Teilen der Welt wie eine Luxusdebatte wirkt. Impfungen für Kinder und Jugendliche haben in Wahrheit zwar (hoffentlich) nur sehr wenig mit der Urlaubsplanung zu tun, und Schulen und Kitas sind tatsächlich Umschlagplätze für Viren und sonstige Krankheitserreger. Aber andernorts wäre man schon froh, wenn man endlich die Alten und Kranken verlässlich schützen könnte.

Die Entscheidung, vor der Eltern nun bald stehen werden, ist ungleich komplizierter als bei der Impfung von Erwachsenen. Die bisher gültigen Argumente – Schutz vor schweren Verläufen und Entlastung des Gesundheitswesens – greifen kaum noch. Nach allem, was man weiß, ist das Risiko einer gravierenden Erkrankung vergleichsweise gering. Als Einfallstor in die Familien verlieren die Schulen ebenfalls mit zunehmender Erwachsenen-Impfquote an Bedeutung.

Dafür gibt es ganz neue Ungewissheiten. Wem schon die rasend schnelle Entwicklung der ersten Vakzine suspekt war, der wird sich jetzt erst recht unwohl fühlen, weil die Datenlage naturgemäß überschaubar ist. Viele Eltern werden dennoch heilfroh sein, ihre Kinder endlich schützen zu können. Und wenn manche das Angebot nicht annehmen? Dann ist es ihr gutes Recht. Eine Impfpflicht gibt es weiterhin nicht, auch nicht für Kinder.

Marc.Beyer@ovb.net

Kommentare