Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Die Fußball-EM 2021: Großes Geschäft statt große Moral

Mike Schier online rahmen
+
Mike Schier
  • Mike Schier
    VonMike Schier
    schließen

Die Fußball-EM 2021, pardon 2020, ist Geschichte – und ihr Ende verlief so politisch wie der ganze Wettbewerb. Kaum war der letzte Elfmeter gehalten, setzten die nächsten Debatten ein: über die Corona-Entscheidungen der britischen Regierung, prügelnde Fans vor den Stadiontoren und über Rassismus im Netz gegen eigene Spieler.

Das passte ins Bild: Selten dominierten bei einem Turnier so viele Themen abseits des Sports. Stephan Mayer (CSU), parlamentarischer Staatssekretär des Bundesinnenministeriums, setzte sogar zu einer abschließenden Blutgrätsche gegen die Uefa an. Von der werde man sich bei der nächsten EM, die schon in drei Jahren in Deutschland stattfindet, „nicht erpressen lassen“.

Das zeigt, wie viel Porzellan bei dieser Fußball-Europameisterschaft zerschlagen worden ist, das ursprünglich als gesamteuropäisches Freudenfest geplant war, aber nur die Fliehkräfte offenbarte, die auf den Kontinent derzeit einwirken. Der Brexit, der Streit in der EU, die Pandemie. Austragungsorte wie Dublin wurden wegen zu starker Beschränkungen aus dem Turnier gekegelt, während Viktor Orbán und Boris Johnson nur zu gern auf Drängen der Uefa ihre Stadien füllten.

Unschöne Debatten um kniende Spieler und Regenbogenfarben

Dazu die oft unschönen Debatten um kniende Spieler oder Stadien in Regenbogenfarben. Da half es auch nichts mehr, dass zum Finale das etwas lächerliche Spielzeugauto eines Großsponsors, das den Spielball brachte, in Regenbogenfarben lackiert war.

Was bleibt, ist ein fader Geschmack. Große Geschäfte und große Moral passen selten zusammen, weshalb sich Uefa und Fans entfremden. Auch immer mehr Spieler geraten unter Druck, wenn sie sich sozial verantwortungsbewusst gerieren, ihre Millionen aber von Qatar Airways oder Gazprom kassieren. Und die Debatten haben erst begonnen. Die WM 2022 findet in Katar sta.

Mike.Schier@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare