+++ Eilmeldung +++

Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen

Drama vor Wohnhaus in der Nacht auf Montag

Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen

Mühldorf am Inn – Großeinsatz der Polizei am Sonntagabend (14. August) in Mühldorf: Eine Person …
Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Debatte um Akw-Laufzeit: Durchsichtige Spielchen 

Mike Schier online rahmen
+
Mike Schier
  • Mike Schier
    VonMike Schier
    schließen

Es müssen außergewöhnliche Zeiten sein, wenn die Politik eines hoch entwickelten Industrielandes wochenlang darüber sinniert, ob und wie lange die Bürger noch heizen oder duschen dürfen. Nur für ein Ende von (durchschaubaren) Polit-Spielchen ist die Zeit offenbar noch nicht außergewöhnlich genug.

Die CSU macht – wider besseres Wissen – für alles und jedes die böse Ampel in Berlin verantwortlich. Und die Grünen zieren sich, bei der vorübergehenden AKW-Nutzung zuzustimmen. Dieses Hick-Hack wird der Situation nicht gerecht.

Schrittchenweise nähert sich die Ökopartei derzeit der Atom-Frage. Das klare Nein ist längst aufgeweicht, das Wort vom „Streckbetrieb“ ohne neue Brennstäbe geistert herum. Nun heißt es: Wir warten auf den Stresstest. Was soll da denn anderes rauskommen als die Warnung, dass es sehr, sehr eng wird und man jeden Puffer an Gas, den man bekommen kann, dringend brauchen kann. Warum also in diesem Winter Gas in Strom umwandeln?

Es ginge jetzt darum, an einem Strang zu ziehen. Fast keiner will in Deutschland eine dauerhafte AKW-Zukunft. Aber alle wollen warme Wohnzimmer und produzierende Betriebe. Wirtschaft, Unternehmen, Bürger – alle gieren nach Sicherheit. Warum also nicht gleich eine pragmatische Lösung, die das dauernde Herzrasen abmildert, wenn Putin mal wieder am Gashahn spielt?

Mike.Schier@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare