+++ Eilmeldung +++

Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen

Drama vor Wohnhaus in der Nacht auf Montag

Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen

Mühldorf am Inn – Großeinsatz der Polizei am Sonntagabend (14. August) in Mühldorf: Eine Person …
Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Debatte über Impfstoffbestellungen: Aus Mangel wird Überfluss

marc-beyer-online-rahmen.jpg
+
Marc Beyer
  • VonMarc Beyer
    schließen

Vor gar nicht langer Zeit hat das Land noch ganz andere Corona-Sorgen gehabt. Im Frühjahr 2021 war eine Impfung beinahe ein Statussymbol. Quälend lange Monate vergingen, bis jeder, der wollte, sich auch wirklich immunisieren lassen konnte.

Selbst im Winter, als genügend Dosen vorrätig waren, war eine Booster-Impfung noch oft mit Schlangestehen verbunden.

Daran sollte denken, wer Karl Lauterbach nun einen verschwenderischen Umgang mit Impfstoff vorwirft. So frustrierend es sein mag, dass das Serum millionenfach vernichtet wird (was nicht mit Lauterbachs Bestellungen zu tun hat, sondern mit denen seines Vorgängers): Der Überfluss von heute hat seinen Ursprung im Mangel von damals. Ein zweites Mal wollte sich kein Politiker vorhalten lassen, unzureichend vorgesorgt zu haben.

Im Nachhinein die Dinge besser zu wissen, ist keine Kunst. Ein Gesundheitsminister kann es sich so bequem aber nicht machen. Er muss handeln, das tut Lauterbach, und dass er das Virus unterschätzen würde, kann ihm wahrlich niemand vorwerfen. Das Problem ist deshalb weniger, dass die Bundesregierung zu leichtfertig mit öffentlichen Mitteln verfahren wäre. Viel fataler ist, dass es nun keine andere Bestimmung für die kostbaren Dosen mehr gibt als den Müll. Der Spenden-Überfluss ist nicht nur in Deutschland zu groß geworden, um ihn logistisch noch zu bewältigen.

Marc.Beyer@ovb.net

Kommentare