Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Dauer-Zoff um Brenner-Transit: Raus aus der Jammer-Schleife

Christian Deutschländer online rahmen
+
Christian Deutschländer
  • Christian Deutschländer
    VonChristian Deutschländer
    schließen

Die Debatte um den Brenner-Transit steckt fest in einer Endlosschleife aus unbequemen Wahrheiten - sowohl für die Tiroler, als auch für die bayerische Seite. Diesen Wahrheiten gilt es sich zu stellen. Eine liegt etwa darin, dass eine für die Bevölkerung tragbare Lösung zig Milliarden kosten wird.

Gleich vorweg: Ja, es ist unzumutbar für die Bevölkerung, wie sich der alpenquerende Lkw-Verkehr durch das Inntal zwängt, dröhnend und stinkend. Eine regionale Regierung muss dagegen vorgehen. Ja, es ist skandalös, wie Tirols Landesregierung das Problem durch Blockade und Schikane auf die bayerische Seite schiebt. Ja, der Verkehr muss auf die Schiene, aber der Bund hat den Schienen-Zulauf zum Brenner-Basis-Tunnel über Jahrzehnte vertrödelt, und es gibt da eine bestimmte Partei, die das ganze letzte Jahrzehnt durchgängig die Verkehrsminister stellte.

Alles richtig – und alles keine Lösung. Deswegen ist es richtig, wenn CSU-Chef Markus Söder (genau, das ist der mit den vielen Verkehrsministern!) nun in der Debatte Bewegung zeigt. Die Maut spürbar raufzusetzen, um die Spediteure auf die Schweizer Schiene zu drängen, ist in der Branche unpopulär – aber gewiss effektiver als die allmählich absurden Stapel von Protest-Briefchen jedweder CSUler an die EU-Kommission.

Noch wichtiger ist, die Planung des Brenner-Zulaufs zu beschleunigen. Das deutsche Planungsrecht – ein Bürokratie-Desaster – muss entschlackt werden. Beide Ideen hätte man schon unter Unions-Regierungen anschieben sollen. Klar muss auch sein: Südlich von München wird das ohne Volksaufstand nur mit zig Milliarden Euro für Tunnels und Einhausung funktionieren. Weil es um eine zentrale Verkehrsachse des gesamten Kontinents geht, muss das leistbar sein.

Christian.Deutschlaender@ovb.net 

Kommentare