Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Das Virus plagt Söder und Lauterbach 

Georg Anastasiadis online rahmen
+
Georg Anastasiadis
  • Georg Anastasiadis
    VonGeorg Anastasiadis
    schließen

Das Virus dürfte bald seinen Rückzug antreten, doch davor schlägt es bei den Matadoren der deutschen Coronapolitik noch mal mit voller Härte zu.

Markus Söder dürfte seinen Schnellschuss, die beschlossene Impfpflicht für das Pflege- und Klinikpersonal schlicht nicht anzuwenden, längst bereuen, so heftig schlägt die Empörungswelle gerade über ihm zusammen. Manches davon ist das übliche parteipolitische Gezeter, in der Sache kann man unterschiedlicher Meinung sein, aber ein Vorwurf zielt mitten ins Herz: Wenn sich schon der Ministerpräsident nicht an Recht und Gesetz hält, welches Signal sendet das dann an Impf- und Maßnahmengegner? Da hat sich der Chef von „Team Wiederwahl“ selbst ein Bein gestellt.

Kaum besser stellt sich allerdings sein vom Verbündeten zum Gegenspieler mutierter Gesundheitsminister Karl Lauterbach an: Kaum melden die Kliniken, dass eine Überlastung ihrer Stationen nicht mehr droht, wechselt der Minister schwuppdiwupp die Begründung für die Beibehaltung der Maßnahmen und sagt, nun gelte es „400 bis 500 Tote am Tag“ zu verhindern. Ja, es gibt Tote, unvermeidlich. Aber wer es will, kann sich heute als Bürger selbst recht gut vor einem schweren Verlauf schützen. Mit „Bedrohungsszenarien ins Blaue hinein“ ließen sich keine Grundrechtsbeschränkungen rechtfertigen, warnt der Ethikrat. Lauterbach hat unbestritten seine Verdienste als rastloser Mahner in der Pandemie, doch nun scheint es, als habe er den Wechsel in die Regierung und die damit verbundenen neuen Anforderungen nicht vollzogen. Das Land braucht keinen Angstminister, sondern einen, der die Gesellschaft mit kühlem Kopf aus der Pandemie führt, statt sie länger als nötig in ihr gefangen zu halten.

Georg.Anastasiadis@ovb.net 

Kommentare