Dann eben Pflicht-Quarantäne

Nur freiwillige Rückkehrer-Tests. CHRISTIAN DEUTSCHLÄNDER.

Im Juni haben in den ersten Bundesländern die Sommerferien begonnen, und erst jetzt fällt den Gesundheitsministern ein: Hoppla, sollten wir die Heimkehrer mal auf Corona testen? Das ist keine reife Leistung. Jetzt steigen die Infektionszahlen deutlich, für eine Test-Pflicht am Flughafen und an der Grenze fehlt aber ein Gesetz.

Es geht ja nicht ums Schurigeln von Türkei- oder Balkan-Reisenden. Sie haben keine verbotenen Touren unternommen, kein Gesetz gebrochen, aber eben eine Reisewarnung bewusst ignoriert. Die Hoffnung, alle Rückkehrer würden sich schon sofort freiwillig testen lassen, am besten 7 und 14 Tage hinterher noch mal, erscheint arg dünn. Täglich wächst das Risiko, dass infizierte Heimkehrer wie damals aus Ischgl neue Infektionsketten in Gang setzen – und alle Lockerungen zunichte machen.

Bayern hat diesmal zwei Zeit-Vorteile: Die Ferien starten später, dafür wurden früher kostenlose Tests begonnen. Das hilft, reicht aber nicht für den Schutz. Leider muss eine Pflicht her – ein wirksamer Weg zumindest für Flugreisende führt über die kontrollierte 14-Tage-Quarantäne zu Hause, in Bayerns „Einreise-Quarantäneverordnung“ glasklar geregelt. Wer Tests nachweist, darf raus. Von Risiko-Reisenden ist das viel, aber nicht zu viel verlangt.

Christian.Deutschlaender@ovb.net

Kommentare