Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Die CSU und die Masken: Ein bisschen Ordnung reicht nicht

Christian Deutschländer online rahmen
+
Christian Deutschländer
  • Christian Deutschländer
    VonChristian Deutschländer
    schließen

Auf die Gnade des Vergessens ist in der Politik kein Verlass. Die CSU wäre schlecht beraten, bei ihren dicken Masken-Affären auf Zeit zu spielen.

Sowohl die Kanzlerkandidatur als auch die Corona-Politik werden höchstens für wenige Wochen die drängenden Fragen nach Aufarbeitung überdecken. Mit Alfred Sauter steht einer aus der engsten Parteispitze im Mittelpunkt der Millionen-Geschäfte. Wöchentlich werden neue Details bekannt, wer wo wie Strippen zog, Deals einfädelte, Freundchen und Verwandte beförderte. Ein Teil der CSU half aktiv mit, ein anderer muss vom jahrelangen angestrengten Wegsehen zumindest schwere Genickstarre bekommen haben.

Markus Söder hat volle Transparenz versprochen und klare, harte Schnitte. Das klang gut. Wer genauer hinhört, stellt fest: Nicht alle Teile der Partei folgen. Plötzlich werden Formulierungen aufgeweicht, da wägen Arbeitskreise gemächlich ab, wie man den erfolgreichen Anwälten in den Parlamenten doch entgegenkommen könne; und ob Nebenjob-Verbote und volle Transparenz jetzt echt so strikt sein müssen.

Es sind die gefährlichen Muster aus den Verwandtenaffären der 90er und 2013. Söder steht nicht für diesen Stil. Aber er sollte nicht aus den Augen verlieren, dass der Bruch mit Filz und bisher geduldeter Kungelei für die Union überlebensnotwendig ist.

Christian.Deutschlaender@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare