Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Trauerakt in Bayern für die Coronatoten: Was uns die Zahlen nicht verraten

-
+
-
  • Christian Deutschländer
    vonChristian Deutschländer
    schließen

Es wird kein Endpunkt der Krise sein, kein Wendepunkt, allenfalls ein kurzes Innehalten: Bayern plant am 23. März einen eigenen Trauerakt für seine Corona-Toten. Ein Symbol, mehr nicht, aber immerhin ein richtiges.

Sich an die Todesopfer zu erinnern, heißt auch, sich von einem gefährlichen Zynismus abzugrenzen: Dass ja am Virus nur die Alten sterben, dass mit ruinösen Maßnahmen bestenfalls ein paar Lebenswochen im Seniorenstift gerettet würden – Sätze, die sachlich falsch und für die Werte unserer Gesellschaft unwürdig sind.

Aktuelle Artikel zur Corona-Pandemie finden Sie auf unserer OVB-Themenseite.

Trotzdem wird der Trauerakt eine heikle Sache. Die Toten sind zweifellos die schlimmsten Opfer, aber nicht die einzigen: Wer gedenkt der im Lockdown Verzweifelten? Derer, die ihre Existenz, ihren Lebensmut, schuldlos verloren haben? Auch an sie ist zu erinnern. In Nummern ist das schwerer zu fassen. Das gilt übrigens auch für Zahlen, mit denen die Politik ihr Handeln illustriert. 1000 Leben habe der Lockdown gerettet, verbreitet die Staatsregierung. Hoffentlich rechnet keiner gegen, wie viele Leben das zu geizige Impfstoff-Ordern in Brüssel oder die schlecht geschützten Altersheime überall kosteten.

Weitere Kommentare zu politischen und gesellschaftlichen Themen finden Sie hier.

Wenn der Trauerakt kein Aufrechnen wird, kein Abrechnen, sondern ein Erinnern an die menschliche Dimension dieser Corona-Tragödie, dann ist er sinnvoll.

Christian.Deutschlaender@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare