Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Hoffnung in Corona-Zeiten: So läuft der Hase

Markus Honervogt.
+
Honervogt_Markus.jpg
  • Markus Honervogt
    vonMarkus Honervogt
    schließen

Ostern kann Hoffnung bringen, auch in Corona-Zeiten. Davon ist Autor Markus Honervogt überzeugt. Denn an Ostern kann man sehen, wie der Hase läuft.

Die Popularität des Osterhasen hat Thomas nie erreicht. Dabei wäre er gerade in diesem Jahr ein würdiger Begleiter des kleinen Hopplers. Thomas ist nämlich der, den wir gerne ungläubig nennen. Nicht, weil er die Existenz des Osterhasen anzweifelt. Sondern weil er als Jünger Jesu in der Ostergeschichte einfach nicht glauben kann, was die anderen ihm erzählen: Jesus, der Tote, lebt. Nein, nein, wie soll das gehen? Erst als Thomas Jesus berühren, seine Wunden spüren darf, kann er fassen, was geschehen ist.

Corona-Ostern ist einfach nur unfassbar

2000 Jahre später steht nicht nur der Osterhase durch allerlei Corona-Kontaktverbote und nächtliche Ausgangsbeschränkungen hilflos da. Vor allem uns erscheint das Fest heuer unwirklich. Wie Thomas vor 2000 Jahren können wir kaum glauben, was geschieht. Jedes Gespräch, jede Planung der Festage, jeder Gedanke an die nächsten Wochen, an Arbeit und Kinderbetreuung und das Treffen mit Freunden ist infiziert, verseucht von einem Ding, das niemand zu fassen kriegt, das wir nicht fassen können. Hilflos stehen wir vor dem, was unser Leben im Griff hat.

Dabei ist Ostern eigentlich ganz anders. Gleichgültig, ob aus christlichem Glauben oder durch das Wiedererwachen des Lebens im Frühjahr, durch die Wärme, die zusammen mit dem fröhlichen Quietschen der Kinder beim Frühlingsspiel im Garten durch das offene Fenster dringt: Ostern ist das Hoffnungszeichen im Jahr. Es bricht etwas auf, am Osterstrauch, der in vielen Häusern steht, vor allem aber in uns. Es ist die Hoffnung, die wir für unsere Leben brauchen.

Sie überstrahlt nicht nur die Ostertage, sondern schenkt Zuversicht in ungewissen Zeiten. Sie gibt Stärke, die helfen kann, uns aus der Angstklammer der Corona-Monate zu befreien.

Diese Hoffnung lebt, auch wenn der Weg aus der Pandemie lang und holprig sein wird. Das Ziel ist noch weit weg, allen Impfdosen zum Trotz. Doch auch da kann Ostern helfen, denn es zeigt uns, wie der Hase läuft: Er hoppelt.

Kommentare