Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Corona-Inzidenzen: Datenbasis voller Fehler

Mike Schier online rahmen
+
Mike Schier
  • Mike Schier
    VonMike Schier
    schließen

Es ist ein echtes Ärgernis. Auch im Jahr zwei der Pandemie bekommt es die deutsche Bürokratie nicht auf die Reihe, verlässliche Corona-Zahlen an das Robert-Koch-Institut zu melden.

Nach der offenbar weit verbreiteten Osterruhe gab es am Samstag mal wieder für München eine Blamage: Einen einzigen Fall meldete das RKI – die Inzidenz fiel auf 94,4, gestern schnellte sie auf 126,9. Bundesweit liegt der Wert aktuell auf dem Niveau von Ende März, was ja bei exponentiellem Wachstum eigentlich nicht sein kann. Kurz: Man stochert im Nebel.

Wer allein auf einer solchen Datenbasis einschneidende Maßnahmen anordnet, darf sich nicht wundern, wenn viele Bürger nur noch die Augen verdrehen. Inzwischen schimpfen sogar jene, die ein viel schärferes Vorgehen gegen die dritte Welle fordern. Denn es gäbe härtere Währungen: die Altersstruktur der Erkrankten, die Lage auf den Intensivstationen, die Zahl der Toten.

Dagegen vernachlässigt die reine Statistik der Neuinfektionen die veränderten Krankheitsverläufe durch Mutationen. Und je weiter die Impfungen voranschreiten (und das tun sie Gott sei Dank), desto weniger schwere Verläufe wird es geben. Damit ändern sich die Spielregeln: Womöglich können wir bald etwas höhere Inzidenzen verkraften.

Doch über solche Fragen diskutiert die Politik nicht mal. Stattdessen streitet man, ob die Notbremse über 100 vom Bund oder den Ländern durchgedrückt wird. Den meisten Bürgern dürfte das egal sein.

Mike.Schier@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare