Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Corona-Impfstoff wird knapp: Der Staat versagt

Mike Schier online rahmen
+
Mike Schier
  • Mike Schier
    VonMike Schier
    schließen

Es ist zum Verzweifeln: Im Südosten Bayerns, einem der Corona-Hotspots in ganz Deutschland, müssen viele Impfaktionen abgesagt werden, weil nicht einmal ein Bruchteil des benötigten Impfstoffs geliefert wird. Damit stehen wir quasi wieder ganz am Anfang der Pandemie.

Markus Söder gibt morgens, mittags und abends staatstragende Interviews, die Immer-Noch-Bundeskanzlerin mahnt zu entschlossenem Vorgehen, die Ministerpräsidenten diskutieren in Endlosschalten über Lockdowns. Und die Impfwilligen müssen wieder darauf warten, dass von irgendwoher der nötige Impfstoff kommt.

Lesen Sie zum Thema: Impfzentrum Rosenheim sagt Sonderimpftage ab: Nachschubchaos bedroht Kampagne gegen Corona

Neidvoller Blick nach Spanien und Italien

Das selbstverliebte Bild vom deutschen Organisations-Weltmeister, der gerne auf andere Länder herabschaut, erleidet in dieser Pandemie schweren Schaden. Inzwischen blicken wir neidisch auf Spanien und Italien – und diese ungläubig zurück. Im Dezember 2021 kann man in Sachen Impfstoff nicht mal auf die böse EU verweisen. „Corona ist noch nicht vorbei“, lautete der Standardsatz der Politiker im Sommer. Gehandelt haben sie anders.

Auf den Krisenstab – angeführt von einem Generalmajor – kommt ein Riesenberg Arbeit zu. Aber auch die Ampel und ihr neuer Digitalisierungsminister muss die Organisation unseres Landes hinterfragen. Sehr grundsätzlich.

Mike.Schier@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare