Corona-Epidemie Mehr Ehrlichkeit, bitte!

Corona-Epidemie. Mehr Ehrlichkeit, bitte! KLAUS RIMPEL.

Das Coronavirus ist eine Herausforderung für die Politik und auch für Medien: Der Grat zwischen notwendiger Information und Panikmache ist schmal. Aber die Informationspolitik insbesondere von Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml ist derart, dass bei den Bürgern das ungute Gefühl bleibt: Die verschweigen die volle Wahrheit! Und solch ein Gefühl ist fatal in einer Gesundheits-Krise, die klaren Kopf erfordert.

Wenn in einer der wohlhabendsten Regionen der EU, in Norditalien, ganze Ortschaften abgeriegelt werden, dann wollen natürlich auch die Bayern wissen: Wäre das auch hier vorstellbar? Erst gestern, unter den immer bohrenderen Fragen von Opposition und Presse, konnte sich Huml zu der Erklärung durchringen, dass „einschneidende Maßnahmen“ auch bei uns rechtlich möglich wären. Es ist vermessen, wenn Regierungspolitiker so tun, als hätten die Italiener übertrieben reagiert und wir in Bayern würden das viel toller machen: Hier war bislang eine sehr überschaubare Gruppe von Webasto-Mitarbeitern infiziert – in dem Moment, wo auch in Deutschland Hunderte verstreut im Land unter Corona-Verdacht stehen, bedeutet das eine weit dramatischere Problemlage. Deshalb: Wir brauchen Ehrlichkeit. Um dann möglichst gelassen diese Krise zu meistern.

Klaus.Rimpel@ovb.net

Kommentare