Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Corona-Beschlüsse und die Ökonomisierung der Kliniken: Die Lehren der Pandemie

Klaus Rimpel online rahmen
+
Klaus Rimpel
  • Klaus Rimpel
    VonKlaus Rimpel
    schließen

Die Gesundheitsminister haben mit der Entscheidung, die Auffrisch-Impfung für alle Altersgruppen zu öffnen, richtig gehandelt: Israel, wo es ähnlich viele Impfverweigerer wie bei uns gibt, konnte so seine letzte Corona-Welle brechen.

Doch neben dieser Entscheidung gab es da eine Äußerung von Gesundheitsminister Klaus Holetschek, die in der allgemeinen Corona-Aufregung weitgehend unterging – an die sich die Politiker aber hoffentlich auch nach der Pandemie noch erinnern werden: Eine der Corona-Lehren sei es, so der CSU-Minister, dass die zunehmende Ökonomisierung in den Kliniken ein Irrweg gewesen sei.

Einmalige Boni reichen Klinikpersonal nicht aus

In der Tat: Soziale Berufe sind unter dem Druck der Gewinnmaximierung so unattraktiv geworden, dass oft selbst die Engagiertesten frustriert ihren Beruf aufgeben. Bundesweit gibt es derzeit rund 4000 Intensivbetten weniger als noch vor einem Jahr – vor allem, weil so viele Pflegekräfte den Corona-Stress nicht mehr ausgehalten haben und den Beruf gewechselt oder die Arbeitszeit reduziert haben.

Es ist richtig, wenn Holetschek und seine Kollegen die Intensivpfleger jetzt finanziell belohnen wollen. Aber solche Boni allein werden langfristig nicht reichen. Verlässliche Arbeitszeiten, ausreichende Ruhephasen: Kliniken, die Gelddruck-Maschinen für Anleger sein müssen, können keine attraktive Arbeitgeber sein.

Klaus.Rimpel@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare