Meinung

Solide Ergebnisse für FDP in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg: Comeback dank Corona

Mike Schier Kommentarfoto Webrahmen Web CUE
+
Mike Schier
  • Mike Schier
    vonMike Schier
    schließen

Das Scheinwerferlicht gehörte an diesem Wahlabend anderen: Malu Dreyer und Winfried Kretschmann, auch der plötzlich öffentlich kriselnden Union. In ihrem Schatten aber fuhr auch eine Partei leichte Gewinne ein, der das länger nicht gelungen war und die zwischenzeitlich schon Gefahr lief, bundesweit unter fünf Prozent zu rutschen: die FDP.

Feiern die Liberalen, die dreieinhalb Jahre lang (zu Recht) für ihre Flucht aus Jamaika und der Verantwortung verprügelt wurden, ausgerechnet im Jahr der Bundestagswahl ihr überraschendes Comeback?

Die Mannschaft um Christian Lindner berappelt sich offenbar dank eines nicht risikolosen Kurses, der ihr im vergangenen Jahr auch viele Anfeindungen bescherte. Die Liberalen stellten sich gegen eine aus ihrer Sicht übertriebene Einschränkung von Bürgerrechten – allerdings ohne die Gefahr durch das Virus herunterzureden. Letzteres unterschied sie von AfD oder „Querdenkern“, was mancher Kritiker gerne übersah.

FDP prangerte die Schwachstellen der Bundesregierung früh an

Doch die Freiheit des Einzelnen ist der Markenkern der Liberalen. Zudem gehört zu den Aufgaben der Opposition, Finger in Wunden zu legen. Impfstoffverteilung, fehlende Schnelltests, mangelnde Digitalisierung. Die FDP prangerte die Schwachstellen der Bundesregierung früh an und lieferte einige kluge Vorschläge. Das zahlt sich allmählich aus.

Alles über die Wahlen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg in unserem Ticker

Zudem ergeben sich neue Machtoptionen, die die FDP interessanter machen. Mit der politischen Öffnung – weg vom Anhängsel der Union – erscheint die Ampel eine ernsthafte Möglichkeit. Berlin wird genau beobachten, was in Stuttgart passiert. Sicher ist nur: Diesmal wollen die Liberalen mitregieren. Noch mal türmen geht nicht.

Mike.Schier@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare