+++ Eilmeldung +++

DWD warnt vor schwerem Gewitter in Teilen des Landkreises Rosenheim

Starkregen, Sturmböen und Hagel

DWD warnt vor schwerem Gewitter in Teilen des Landkreises Rosenheim

Landkreis Rosenheim – Der DWD veröffentlichte am Sonntagabend (26. September) eine amtliche …
DWD warnt vor schwerem Gewitter in Teilen des Landkreises Rosenheim
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Chinas Weltmachtambitionen: Und die Antwort des Westens?

-
+
-
  • VonAlexander Weber
    schließen

Das verbale Säbelrasseln von Chinas Präsident Xi, der das Militär seines Landes zur Kampfbereitschaft aufruft, ist, so muss man befürchten, mehr als bloße politische Kraftmeierei.

Nicht, dass das selbstbewusste Reich der Mitte eine militärische Auseinandersetzung gegen die westliche Führungsmacht USA anstreben würde. Aber zur Arrondierung seiner regionalen Interessen setzt Peking immer unverhohlener auch auf die militärische Karte.

US-Admiral Philip Davidson erklärte gestern im Senat in Washington, man gehe davon aus, dass die kommunistische Führung Chinas bis 2027 die demokratische Republik Taiwan überfallen und „wiedervereinen“ will. Das entspricht der Strategie Xi Jinpings, der bereits früh nach seinem Amtsantritt erklärte, das Taiwan-Problem nicht mehr künftigen Generationen überlassen zu wollen.

Der Propagandakrieg zwischen China und dem Westen tobt längst

Mindestens so groß wie die Gefahr für Taiwan ist für den Westen die Herausforderung durch jenen Kampf, der längst tobt: der Propagandakrieg. Rund um den Globus versucht Peking, seine Botschaft von der künftigen Weltmacht Nummer 1, nämlich China, zu verbreiten.

Weitere Kommentare zu politischen und gesellschaftlichen Themen finden Sie hier.

Dies geschieht bereits erfolgreich durch strategische wirtschaftliche Projekte in Afrika, Asien und Lateinamerika. Aber auch durch Propaganda in sozialen Netzwerken und Medien des Westens. Das Gefährliche: China folgt einer langfristigen Strategie. Höchste Zeit, dass Europa und Amerika ihr eine demokratisch-freiheitliche entgegensetzen.

Alexander.Weber@ovb.net

Kommentare