Chaos fördert Zusammenhalt Die Hoffnung ist weiß

Chaos fördert Zusammenhalt. Die Hoffnung ist weiß .

CLAUDIA MÖLLERS

Das Chaos trägt derzeit die Farbe Weiß: Gigantische Schneemassen legen den Verkehr in weiten Teilen Bayerns lahm, bremsen die Bahn aus, treiben Hausbesitzern Schweißperlen auf die Stirn, weil sie um die Tragfähigkeit ihrer Dächer fürchten. Der Berufsverkehr wird zum gefährlichen Abenteuer. Ältere Menschen sind in ihren Häusern gefangen, weil sie sich bei der Glätte nicht auf meist ungeräumte Gehwege trauen.

Es gibt derzeit zahllose Gründe, weshalb man Petrus wegen dieses außergewöhnlichen Wintereinbruchs heftige Vorwürfe machen kann. Aber der nicht enden wollende Flockenwirbel hat auch seine zauberhaften Seiten. Und damit sind nicht nur Tausende von Schulkindern (und Lehrern) gemeint, die sich über unverhoffte freie Tage freuen.

Die Schneemassen mögen weite Teile Bayerns verschüttet haben. Aber sie legen zugleich eine bewundernswerte Hilfsbereitschaft frei. Von wegen soziale Kälte! Dass trotz landkreisweiten Unterrichtsausfalls nur ganz vereinzelt Kinder in Schulen betreut werden müssen, zeigt: Die sozialen Netzwerke vor allem auf dem Land funktionieren (noch) hervorragend. Kinder werden von Großeltern und Freunden versorgt. Nachbarn übernehmen für ältere Mitbewohner Besorgungen. Fußgänger schieben Autos von spiegelglatten Straßen. Das weiße Chaos lässt den Zusammenhalt aufleben. Kein Grund also, komplett schwarzzusehen fürs Gemeinwohl.

Claudia.Moellers@ovb.net

Kommentare