Chance für die Digitalisierung

Gesundheitswesen. SEBASTIAN HORSCH.

In der Corona-Krise hat sich gezeigt, wie viele Möglichkeiten die Digitalisierung im Gesundheitswesen bietet. Diese Gelegenheit muss Deutschland nun ergreifen, um den Fortschritt voranzutreiben. Denn international drohen wir den digitalen Anschluss zu verlieren.

In der Pandemie boomt die Telemedizin. Mehr Ärzte bieten plötzlich Videosprechstunden an. Auch die Patienten fragen immer öfter danach – zunächst wohl aus Sorge, sich im Wartezimmer anzustecken. Doch dabei dürften sie, wie auch viele Mediziner, die Vorteile zu schätzen lernen, die der schnelle Praxisbesuch über den Bildschirm bringt. Auch in anderen Bereichen bieten digitale Lösungen neue Perspektiven. Zum Beispiel, um eine Übersicht über die Auslastung von Beatmungsbetten zu bekommen. Und die viel diskutierte Corona-App kann – wenn sie richtig eingesetzt wird – eine starke Waffe im Kampf gegen das Virus sein. Natürlich muss dabei immer der Datenschutz höchste Priorität haben. Er darf aber auch nicht als Totschlagargument missbraucht werden, um notwendige Entwicklungen zu bremsen.

In dieser Abwägung liegt die größte Herausforderung. Denn klar ist: Die Digitalisierung im Gesundheitswesen wird in jedem Fall voranschreiten. Wenn wir nicht wollen, dass wenig zimperliche amerikanische und chinesische (Staats-)Unternehmen diesen gigantischen Markt in Zukunft alleine kontrollieren, muss Deutschland endlich selbst gestalten. Die besten Chancen hat es, wenn es dabei einen gemeinsamen europäischen Weg sucht.

Sebastian.Horsch@ovb.net

Kommentare