Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Die CDU sucht, die SPD findet sich: Oppositionsführer verzweifelt gesucht

Georg Anastasiadis online rahmen
+
Georg Anastasiadis
  • Georg Anastasiadis
    VonGeorg Anastasiadis
    schließen

Und schon wieder dreht die SPD ihrer alten Volkspartei-Rivalin CDU eine lange Nase: Schnell und geräuschlos hat sich die Spitze der Genossenpartei anscheinend auf den Niedersachsen Lars Klingbeil als Nachfolger von Kurzzeit-Co-Parteichef Norbert Walter-Borjans verständigt.

Der 43-Jährige steht sowohl für den Generationenwechsel als auch für den Brückenschlag zwischen den beiden Lagern innerhalb der SPD. Obwohl selbst Mitglied des konservativen Seeheimer Kreises und Vertrauter des Fast-Kanzlers Olaf Scholz, gilt Klingbeil als bestens verdrahtet mit dem von Kevin Kühnert angeführten linken Parteiflügel.

SPD-Wahlniederlagen unerschütterlich weggelächelt

Der Generalsekretär hätte sich, wenn es so kommt, den Aufstieg an die Co-Parteispitze redlich verdient – allein schon für den unerschütterlichen Optimismus, mit dem er vier Jahre lang ungezählte SPD-Wahlniederlagen weglächelte.

Derweil verbucht es die Kanzlerpartei a. D. schon als Erfolg, dass sich die zerstrittenen Gremien wenigstens auf ein Verfahren zur Wahl des künftigen Chefs haben einigen können. Doch ein Kandidat, der über die Integrationskraft und die Autorität verfügt, die in Grüppchen und Untergrüppchen, in Merkelianer, Merzianer und Spahn-Getreue zerfallene Union wieder zusammenzuführen, ist weit und breit nicht in Sicht.

Dabei wird die Union als schlagkräftige Opposition dringend gebraucht. Doch zu befürchten ist, dass die CDU in ihrer aktuellen Verfassung noch nicht mal dafür zu gebrauchen ist. Die angehenden Ampel-Koalitionäre werden diesen Umstand gewiss zu nutzen wissen. Deutschland hat, so scheint es, seinen neuen Kanzler gefunden. Aber nicht seinen Oppositionsführer.

Georg.Anastasiadis@ovb.net

Kommentare