Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Letzter Ausweg Königsmord? Laschet reißt Union ins Umfragetief

Alexander Weber online rahmen
+
Alexander Weber
  • VonAlexander Weber
    schließen

Der Bundestagswahlkampf 2021 erweist sich als pointenreicher als erwartet.

Eine Lichtgestalt verglüht größtenteils selbstverschuldet (die Grüne Annalena Baerbock), ein weitgehend Charisma-freier Polit-Oldie mutiert zum Shooting- Star (SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz), und der Spitzenmann der Union schafft das Kunststück, binnen dreier Monate die lange im Kampf ums Kanzleramt souverän führenden CDU/CSU in den Abgrund zu reißen. Nur 12 Prozent sehen in Armin Laschet einen würdigen Nachfolger Angela Merkels. Was tun, sprach Zeus?

Merkels Wahlkampfstil für Laschet tödlich

Einer aktuellen Forsa-Umfrage zufolge rät die Hälfte der Bundesbürger der Union zum Königsmord: CSU-Chef Markus Söder wäre aus ihrer Sicht der dreimal bessere Kanzlerkandidat. Das mag dem Ego des Bayern schmeicheln. Doch mitten im Strom, sechs Wochen vor der Wahl, den Frontmann auszutauschen, grenzt an politischen Selbstmord.

Lesen Sie auch: Corona: Ministerpräsident Söder forciert Debatte um Vorzüge für Geimpfte und Genesene

Zum einen, weil Söder nach seinem (in der Sache berechtigten, im Stil aber als unsolidarisch empfundenen) öffentlichen Dauermosern am Rheinländer ein Hauch von Brutus umwehen würde, der auch viele Unionswähler abstößt. Zum anderen, weil Laschet sich derzeit unter Wert verkauft. Immerhin regiert er seit Jahren erfolgreich das größte Bundesland. Er müsste halt erkennen, dass Merkels einst erfolgreicher, einschläfernder Wahlkampfstil, für ihn und seine Partei tödlich ist. Und folgerichtig seinen hasenfüßigen, inhaltsleeren „Everybody’s Darling“-Kurs an den Nagel hängen. Und kämpfen!

Alexander.Weber@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare