Brandgefährliches Duell der Rivalen

Grenzkonflikt Indien/China. ALEXANDER WEBER.

Es klingt nach Slapstick, ist aber tödlicher Ernst und brandgefährlich: Soldaten zweier Atommächte gehen mit Steinen und Stöcken irgendwo im bergigen Nirgendwo über 4000 Metern aufeinander los, um – je nach Sichtweise – eine Grenze zu verteidigen oder zum eigenen Nutzen zu verschieben. China und Indien, die beiden bevölkerungsreichsten Staaten der Welt, müssen ihren immer wieder aufflammenden Grenzkonflikt im Himalaya endlich klären, damit die Gefahr eines – nationalistisch befeuerten – Aufschaukelns gebannt wird.

Längst ist aus dem einstigen brüderlichen Duo an der Spitze der Blockfreien-Bewegung ein Duell der Rivalen um die Vormachtstellung im asiatischen Raum geworden. Wobei China mit seiner militärischen Stärke und seinem Mammut-Projekt Neue Seidenstraße strategisch die Nase klar vorn hat.

Indien versucht diesen Nachteil mit einer engeren Anbindung an den Westen auszugleichen, hat aber auch noch andere gigantische Probleme: Da sind nicht nur die mehr als komplizierten Beziehungen zum westlichen Nachbarstaat Pakistan – ebenfalls Atommacht und Schutzpatron der terroristischen Taliban. Der aktuelle Konflikt im Himalaya fällt auch zusammen mit einer sich dramatisch verschärfenden Corona-Situation auf dem indischen Subkontinent. Das Scharmützel auf dem Dach der Welt könnte glatt davon ablenken.

Alexander.Weber@ovb.net

Kommentare