Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Berlins brutale Silvesternacht: Nach den Böllern die Nebelkerzen

Georg Anastasiadis online rahmen
+
Georg Anastasiadis
  • Georg Anastasiadis
    VonGeorg Anastasiadis
    schließen

Der Rauch der brutalen Berliner Silvesternacht hat sich verzogen. Dafür werden jetzt Nebelkerzen geworfen, um zu verschleiern, was nach dieser Gewaltorgie durch überwiegend arabischstämmige Gruppen junger Männer doch nicht mehr zu bestreiten ist: Berlin hat ein Gewaltproblem – und Deutschland ein Integrationsproblem. 

Da fordert Franziska Giffey, die SPD-Bürgermeisterin der Stadt, in der ein wütender Mob in der Neujahrsnacht bürgerkriegsähnliche Zustände heraufbeschwor, eine „bundesweite Debatte“ über die Angriffe auf Polizisten und Sanitäter – und vergisst dabei zu erwähnen, dass ihr Berlin ja nicht umsonst zum Epizentrum migrantischer Gewalt mit fast 60 verletzten Einsatzkräften geworden ist, weil der rot-rot-grüne Senat seinen Ordnungskräften notorisch mehr misstraut als Randalierern.

Da fordert der linke Berliner Kultursenator ein „komplettes Böllerverkaufsverbot“ (als ob es darum ginge!) – und attackiert die FDP, an deren Freiheitsideal ein solches Verbot wohl scheitern werde. Welch infame Themaverfehlung!

Und da droht Bundesinnenministerin Nancy Faeser den Tätern „mit der ganzen Härte des Gesetzes“ – und bringt es gleichzeitig fertig, über deren Identität tagelang den Mantel des Schweigens zu breiten, weil sie die dann unweigerlich folgende Migrationsdiskussion scheut. Ohne klare Benennung der Fakten aber kann es keine Debatte über Ursachen und Konsequenzen der Gewalt geben.

Was in der Berliner Silvesternacht geschah, war eine Manifestation der Verachtung für unseren als wehrlos wahrgenommenen Staat und seine uniformierten Repräsentanten und ein an Respektlosigkeit nicht zu überbietender Angriff auf unser Gemeinwesen. Wer statt über Integration, Migration und mehr Schutz für unsere Polizisten und Sanitäter jetzt lieber über Böllerverbote redet, will von der Wahrheit ablenken und spielt den Clans in die Hände, die Berlin und andere Problemzonen in Schlachtfelder verwandeln wollen.

Georg.Anastasiadis@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare